Statistiken zum Thema Natur- und Umweltschutz

Der Klimawandel ist als Thematik politischer und gesellschaftlicher Diskussionen nicht mehr wegzudenken ebenso wie die damit einhergehenden Diskurse um den Natur- und Umweltschutz. Grundsätzlich ist unter Umweltschutz die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen aller Lebewesen zu verstehen. Dies gilt für die Tier- und Pflanzenwelt ebenso wie für die Menschheit.
Eine Maßnahme im Zuge des Natur- und Umweltschutzes ist u.a. die Errichtung von Naturschutzgebieten. Mit einem Flächenanteil von 8,9 Prozent ist Hamburg in Deutschland das Bundesland mit dem höchsten Anteil an Naturschutzgebieten. Auf den nachfolgenden Rängen folgen Nordrhein-Westfalen und Brandenburg mit jeweils 8 Prozent. Schlusslicht sind die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen mit unter 2 Prozent. Allerdings können diese Flächenanteile einen verzerrten ersten Eindruck vermitteln. Auch wenn Rheinland-Pfalz und Hessen die Bundesländer mit dem geringsten Anteil an Naturschutzgebieten sind, so sind sie dennoch die Bundesländer mit dem höchsten Anteil an Waldflächen in Deutschland. Gemessen am Anteil der Grünfläche ist Hamburg Deutschlands grünste Großstadt. Auf den nachfolgenden Rängen folgen Dortmund, Stuttgart und Dresden. Die genannten Städte verzeichnen dabei einen Grünflächenanteil von rund 70 Prozent.

Gefährdungen für die Umwelt gehen sowohl vom Menschen als auch von Tieren aus. Die Anzahl der gefährdeten Tierarten auf der Roten Liste im Jahr 2016 belief sich auf 12.630. Die vom IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) herausgegebene Liste zeigt dabei die vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten nach Kategorien auf. Bei Betrachtung der vergangenen zehn Jahre ist ein deutlicher Anstieg der gefährdeten Tierarten zu erkennen.
Die von Tieren ausgehenden Gefährdungen werden oftmals mit Haiattacken assoziiert. An Haiangriffen gegen Menschen wurden im Jahr 2016 insgesamt 81 registriert. Dabei gab es die meisten Vorfälle in Florida und Australien. Deutlich höher liegt die Zahl der weltweiten Schlangenbisse. Schätzungen gehen von mehr als 420.000 Vergiftungen durch Schlangenbisse jährlich aus.

Um den Erhalt von Natur und Umwelt langfristig garantieren zu können, ist ein vermehrtes Umweltbewusstsein eine wichtige Voraussetzung. Eine in Deutschland durchgeführte Umfrage aus dem Jahr 2016 zeigt, dass knapp mehr als die Hälfte der Befragten mäßiges bzw. besonderes Interesse an Natur- und Umweltschutz haben. Luftverschmutzung und die Erderwärmung sind zudem Umweltprobleme, die in Deutschland als besonders wichtig angesehen werden. Aus einer 2-jährlich erscheinenden Studie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und dem Umweltbundesamt (UBA) geht hervor, dass 66 Prozent der Befragten der Meinung sind, die Bundesregierung tue nicht genug für den Umwelt- und Klimaschutz.

Weitere Daten und Fakten zum Thema Natur- und Umweltschutz finden Sie im hier verlinkten Statista-Dossier.



Mehr erfahren

Natur- und Umweltschutz - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Das ganze Thema in einem Dokument

Natur- und Umweltschutz
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 250 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Natur- und Umweltschutz
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 250 €

Empfehlungen der Redaktion

Weitere Studien zum Thema

Weitere interessante Themen aus der Branche "Wetter & Natur"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Wetter & Natur"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.