Statistiken zum Thema Fertiggerichte und Convenience Food

Unter Fertiggerichten werden Zubereitungen von Lebensmittel verstanden, die entweder direkt verzehrfähig oder mit geringem Aufwand – z.B. durch kurzes Braten in der Pfanne oder Aufkochen „regenerierfähig“ sind. Fertiggerichte fallen damit in das Spektrum der Convenience-Erzeugnisse, also Produkte, die Verbrauchern bei der Zubereitung von Mahlzeiten Arbeitsschritte ersparen. Nach Definition des Marktforschungsunternehmens Nielsen lassen sich anhand der Methode der Haltbarmachung drei Großgruppen von Convenienceerzeugnissen unterscheiden: Tiefkühlkost, die sich aus TK-Fertiggerichten und Pizza aber auch tiefgekühltem Gemüse und Obst zusammensetzt, Trockenfertigprodukte wie z.B. Kuchen und Cerealien sowie Nassfertigprodukte, unter die z.B. Konserven und Nasssuppen fallen.

Der Preis ist für deutsche Verbraucher das entscheidende Kriterium beim Kauf von Fertiggerichten – lediglich einem Viertel der Konsumenten ist die Marke wichtiger. Der Absatz von Tiefkühlfertiggerichten ist zuletzt – auch dank der stabilen Entwicklung im Gastronomiegeschäft – leicht gestiegen. Laut IfD Allensbach ist die Zielgruppe der regelmäßigen Konsumenten von tiefgekühlten Fertiggerichten (Kauf in den letzten zwei Wochen vor der Befragung) auf rund 12,3 Millionen Personen gestiegen. Auch die Daten der Verbrauchs- und Medien-Analyse (VuMA) weisen auf eine positive Tendenz der Nutzungshäufigkeit hin.

Das Angebot von Convenience Food im deutschen Lebensmittelhandel ist sehr vielseitig. Neben den klassischen Fertigprodukten sind verzehrfertige Mahlzeiten und Snackangebote nachgefragt. Beliebte Snackprodukte sind dabei Salate, Sandwiches und Smoothies, häufig werden diese Essensangebote mittags oder als Zwischenmahlzeit genutzt. Vorgefertigte Salate sind als Fresh Cut-Produkte bekannt, der Umsatzanteil im Gemüsesegement ist in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ gering, jedoch wächst die Nachfrage nach verzehrfertigem Obst und Gemüse hierzulande stetig an.

Der wichtigste Anbieter von Fertiggerichten im deutschen Raum ist der Schweizer Konsumgütergigant Nestlé (u.a. Buitoni, Maggi, Wagner Pizza), der nach eigenen Angaben rund ein Drittel seines Deutschlandumsatzes von rund 3,5 Milliarden Euro mit Fertiggerichten (und Produkten für die Küche) erwirtschaftet. Im Bereich der Tiefkühlfertiggerichte sind Bofrost, Eismann und Frosta als wichtigste Markenhersteller zu nennen. Insgesamt ist durch die Preisfokussierung der Verbraucher die Bedeutung von Handelsmarken bei Fertiggerichten relativ hoch.



Interessante Statistiken

In den folgenden 3 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 33 Statistiken aus dem Thema "Fertiggerichte und Convenience Food".

Convenience Food in Deutschland

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Fertiggerichte und Convenience Food" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Absatz und Konsum

Verbraucher

Unternehmen

Interessante Statista-Reporte

Statista Konsumentenbefragung - Tabellenband
Statista Branchenreport - WZ-Code 47.2
Statista Consumer Market Outlook - Segment Report

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.