Statistiken zum Thema Reiseverhalten der Schweizer

Die Schweizer reisen viel und gern. Dies zeigt ein Blick auf die Tagesreisen und die Übernachtungsreisen. Die Zahl der Tagesausflüge lag im Jahr 2019 bei rund 69 Millionen, die der Reisen mit Übernachtungen bei rund 20 Millionen. Der Anteil der Männer, die mindestens eine Privatreise mit einer oder mehreren Übernachtungen machten, lag dabei bei 88,8 Prozent. Bei den Frauen war die sogenannte Nettoreiseintensität mit 87,5 etwas geringer. Als besonders attraktives Reiseziel für die Schweizer etablierte sich hierbei der Kanton Tessin. Bei den Ausgaben pro Person für eine Reise mit Übernachtung gab es im Jahr 2019 eine deutliche Zunahme. Die durchschnittlichen Ausgaben stiegen im Vergleich zum Jahr 2018 um rund 31 Schweizer Franken.

Rund 10 Millionen Mal wählten die Schweizer für ihre Reise als Unterkunft ein Hotel oder Kurbetrieb. Als Ziel wurde dabei im Jahr 2019 insgesamt am häufigsten die Schweiz gewählt, wobei die Schweizer durchschnittlich nur eine Übernachtungsreise im Inland gemacht haben. Ins Ausland reisten sie hingegen durchschnittlich rund 2 Mal im Jahr 2019. Die Anzahl der Tagesreisen pro Person belief sich im Jahr 2019 hingegen sogar auf fast 10 Ausflüge.

Wenn die Schweizer 2019 im eigenen Land blieben, übernachteten sie meistens 4 bis 7 Nächte. Reisten sie hingegen in ein anderes Land, dauerte der Aufenthalt am häufigsten zwischen 4 und 7 Übernachtungen. Die Anreise erfolgt dabei sowohl für Reisen mit Übernachtungen als auch für Tagesreisen individuell mit dem eigenen Kraftfahrzeug.

Die Anzahl der Auslandsreisen mit Übernachtungen war im Jahr 2019 rückläufig und betrug rund 14,62 Millionen. Besonders beliebt war dabei als Hauptreiseziel Deutschland. Im Jahr 2019 waren vor allem Italien, Spanien und Portugal sehr beliebte Reiseziele für längere Aufenthalte.

Bei den Ausgaben pro Person für Privatreisen mit Übernachtungen zeigte sich im Jahr 2019 ein deutlicher Unterschied zwischen Männern und Frauen. Betrug die Differenz bei Reisen im Ausland ca. 124 Schweizer Franken, waren es bei Inlandsreisen 117 Schweizer Franken. Nach Regionen betrachtet zeigte sich vor allem Zürich bei Reisen ins Ausland ausgabefreudig, etwas sparsamer waren hingegen die Einwohner Tessins.

Besonders großes Vertrauen legen die Schweizer bei der Reiseplanung in die Angaben und Berichte von Freunden und Bekannten. Ging es dann an das Buchen, nutzten die Schweizer im Jahr 2019 sehr gern das Internet und den direkten Anbieter. Für diejenigen, die ein Reisebüro für die Buchung aufsuchten, waren die entscheidende Kriterien bei der Auswahl die Qualität der Beratung und der Preis.

Als größtes Sicherheitsrisiko bei Reisen nannten die Schweizer im Jahr 2018 Unfälle. Knapp 58 Prozent sehen Reisen ins Ausland im Jahr 2020 als sicher an. 44 Prozent der Schweizer sagten im Jahr 2019 aber auch, dass die Sicherheit bei Auslandsreisen in den letzten 12 Monaten eher unsicherer geworden sei. Rund 77 Prozent der Schweizer fühlten sich 2020 jedoch über eventuelle Reiserisiken gut informiert. Von aktuellen Terrormeldungen ließen sich im Jahr 2016 besonders stark die 40- bis 49-Jährigen bei der Wahl der Destination beeinflussen.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Reiseverhalten der Schweizer" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Anzahl der Reisen

Reiseziele

Kosten

Interessante Statistiken

In den folgenden 8 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten {amountStatistics} Statistiken aus dem Thema "Reiseverhalten der Schweizer".

Reiseverhalten der Schweizer

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zum Thema Reiseverhalten der Schweizer

Die Schweizer reisen viel und gern. Dies zeigt ein Blick auf die Tagesreisen und die Übernachtungsreisen. Die Zahl der Tagesausflüge lag im Jahr 2019 bei rund 69 Millionen, die der Reisen mit Übernachtungen bei rund 20 Millionen. Der Anteil der Männer, die mindestens eine Privatreise mit einer oder mehreren Übernachtungen machten, lag dabei bei 88,8 Prozent. Bei den Frauen war die sogenannte Nettoreiseintensität mit 87,5 etwas geringer. Als besonders attraktives Reiseziel für die Schweizer etablierte sich hierbei der Kanton Tessin. Bei den Ausgaben pro Person für eine Reise mit Übernachtung gab es im Jahr 2019 eine deutliche Zunahme. Die durchschnittlichen Ausgaben stiegen im Vergleich zum Jahr 2018 um rund 31 Schweizer Franken.

Rund 10 Millionen Mal wählten die Schweizer für ihre Reise als Unterkunft ein Hotel oder Kurbetrieb. Als Ziel wurde dabei im Jahr 2019 insgesamt am häufigsten die Schweiz gewählt, wobei die Schweizer durchschnittlich nur eine Übernachtungsreise im Inland gemacht haben. Ins Ausland reisten sie hingegen durchschnittlich rund 2 Mal im Jahr 2019. Die Anzahl der Tagesreisen pro Person belief sich im Jahr 2019 hingegen sogar auf fast 10 Ausflüge.

Wenn die Schweizer 2019 im eigenen Land blieben, übernachteten sie meistens 4 bis 7 Nächte. Reisten sie hingegen in ein anderes Land, dauerte der Aufenthalt am häufigsten zwischen 4 und 7 Übernachtungen. Die Anreise erfolgt dabei sowohl für Reisen mit Übernachtungen als auch für Tagesreisen individuell mit dem eigenen Kraftfahrzeug.

Die Anzahl der Auslandsreisen mit Übernachtungen war im Jahr 2019 rückläufig und betrug rund 14,62 Millionen. Besonders beliebt war dabei als Hauptreiseziel Deutschland. Im Jahr 2019 waren vor allem Italien, Spanien und Portugal sehr beliebte Reiseziele für längere Aufenthalte.

Bei den Ausgaben pro Person für Privatreisen mit Übernachtungen zeigte sich im Jahr 2019 ein deutlicher Unterschied zwischen Männern und Frauen. Betrug die Differenz bei Reisen im Ausland ca. 124 Schweizer Franken, waren es bei Inlandsreisen 117 Schweizer Franken. Nach Regionen betrachtet zeigte sich vor allem Zürich bei Reisen ins Ausland ausgabefreudig, etwas sparsamer waren hingegen die Einwohner Tessins.

Besonders großes Vertrauen legen die Schweizer bei der Reiseplanung in die Angaben und Berichte von Freunden und Bekannten. Ging es dann an das Buchen, nutzten die Schweizer im Jahr 2019 sehr gern das Internet und den direkten Anbieter. Für diejenigen, die ein Reisebüro für die Buchung aufsuchten, waren die entscheidende Kriterien bei der Auswahl die Qualität der Beratung und der Preis.

Als größtes Sicherheitsrisiko bei Reisen nannten die Schweizer im Jahr 2018 Unfälle. Knapp 58 Prozent sehen Reisen ins Ausland im Jahr 2020 als sicher an. 44 Prozent der Schweizer sagten im Jahr 2019 aber auch, dass die Sicherheit bei Auslandsreisen in den letzten 12 Monaten eher unsicherer geworden sei. Rund 77 Prozent der Schweizer fühlten sich 2020 jedoch über eventuelle Reiserisiken gut informiert. Von aktuellen Terrormeldungen ließen sich im Jahr 2016 besonders stark die 40- bis 49-Jährigen bei der Wahl der Destination beeinflussen.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)