Belastung der Bevölkerung in Deutschland durch Feinstaub und Grobstaub bis 2017

Die Statistik zeigt die Belastung der städtischen Bevölkerung in Deutschland durch Luftverschmutzung mit Schwebstaub, d.h. mit Feinstaub (PM2,5) und Grobstaub (PM10) in den Jahren von 2005 bis 2017 (in Mikrogramm pro Kubikmeter). Im Jahr 2017 betrug das Jahresmittel der bevölkerungsgewichteten Feinstaubkonzentrationen in Deutschland 12,7 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Belastung der städtischen Bevölkerung in Deutschland durch Luftverschmutzung mit Schwebstaub* (Feinstaub und Grobstaub) von 2005 bis 2017

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

EEA

Veröffentlichungsdatum

Februar 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

2005 bis 2017

Hinweise und Anmerkungen

* Dieser Indikator zeigt laut Quelle die nach Bevölkerungszahl gewichtete PM10- und PM2,5-Konzentration, der die städtische Bevölkerung potenziell ausgesetzt ist. Fein- und Grobstaub (PM10) sind Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern, während Feinstaub (PM2,5) Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer sind. Staub kann tief in die Lunge gelangen, dort Entzündungen verursachen und den Gesundheitszustand von Herz- und Lungenpatienten beeinträchtigen. Je kleiner die Partikel sind, desto tiefer können sie in die Lunge gelangen und desto stärker können sie die Lunge schädigen. Nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die mittlere jährliche Konzentration der beste Indikator für die Auswirkungen von Feinstaub auf die Gesundheit. Im Jahr 1996 verabschiedete der Rat „Umwelt“ die Rahmenrichtlinie 96/62/EG über die Beurteilung und die Kontrolle der Luftqualität. In der ersten Einzelrichtlinie (1999/30/EG) über Grenzwerte für PM10 und andere Luftschadstoffe wurde ein Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm PM10 pro Kubikmeter (40 µg/m3) festgelegt. Der WHO-Richtwert liegt bei 20 µg/m3 (jährlicher mittlerer Wert). Zuletzt wurde mit der Richtlinie 2008/50/EG ein Rahmen zur Definition und Festlegung von Luftqualitätszielen und zur Harmonisierung der in den Mitgliedstaaten angewendeten Kriterien und Methoden abgesteckt. Sie beinhaltet Grenzwerte für PM2,5. Der Grenzwert, der am 1. Januar 2015 erreicht werden musste, beträgt 25 µg/m3 und sinkt bis 2020 auf 20 µg/m3. Der WHO-Richtwert beträgt bei 10 µg/m3 (jährlicher Durchschnittswert). In der Richtlinie 2008/50/EG werden die Mitgliedstaaten auch verpflichtet, bis 2020 die Exposition der Bevölkerung gegenüber PM2,5-Konzentrationen zu beurteilen und zu verringern. Die Höhe der geforderten Verringerung ist abhängig von den nationalen durchschnittlichen Konzentrationen von 2009 bis 2011. Lagen die Konzentrationen für diese Jahre über 22 µg/m3, sollten alle Maßnahmen angewandt werden, die bis 2020 zu einer Verringerung unter 18 µg/m3 führen.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € / Monat *
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Luftverschmutzung in Deutschland"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.