Statistiken zur Papier- und Zellstoffindustrie

Der Wirtschaftszweig der Papier- und Zellstoffindustrie kann in die Kategorie der Grundstoffindustrie eingeordnet werden. Kern dieser Industrie ist die Herstellung von Papier, Karton und Pappe.
Weltweit wurden im Jahr 2016 insgesamt 411 Millionen Tonnen Papier, Karton und Pappe produziert. Der weltweite Verbrauch von 414 Millionen Tonnen deckte sich damit im selben Jahr knapp mit der Produktionsmenge. Die EU-Länder gehören zu den größten Exporteuren von Papier, Karton und Pappe. Deutschland exportierte im Jahr 2016 circa 13,4 Millionen Tonnen an Papier, Finnland und Schweden fuhren jeweils rund neun Millionen Tonnen aus. Der Umsatz in der europäischen Papier und Zellstoffindustrie belief sich dabei auf rund 80 Milliarden Euro und erreichte damit den zweithöchsten Wert seit dem Jahr 2000.

Mit 32 Prozent in Schweden und 29 Prozent in Finnland nahmen die beiden skandinavischen Nationen im Jahr 2017 die größten Anteile in der europäischen Zellstoffproduktion an. Im globalen Vergleich stand Asien mit einem Anteil von rund 35 Prozent des Zellstoffverbrauchs an der Spitze. In der Zellstoffproduktion war Nordamerika mit einem Anteil von 36 Prozent der Vorreiter.

Der größte Verbraucher von Papier, Karton und Pappe war im Jahr 2016 China mit insgesamt 106,7 Millionen Tonnen. Die USA folgte auf Platz zwei mit einem jährlichen Verbrauch von knapp 71 Millionen Tonnen. Japan und Deutschland belegten die Ränge drei und vier.
Der größte Sektor im Bereich Papier- und Pappeverbrauch in Europa war mit knapp 41 Millionen Tonnen im Jahr 2017 der Packpapier-Sektor. In den Sektoren Zeitungspapier und Haushalts- und Toilettenpapier wurden circa fünf bzw. sieben Millionen Tonnen an Papier und Pappe benötigt.

Eine mit der Papier- und Zellstoffindustrie zusammenhängende Thematik ist die Verwendung von Altpapier. Die Recyclingquote von Altpapier betrug im Jahr 2017 in Europa 72,3 Prozent. Deutschland hatte mit 35,5 Prozent den größten Verwertungsanteil am Altpapieraufkommen im europäischen Vergleich. Frankreich und Spanien folgten auf den nachfolgenden Rängen.

Die Beschäftigungszahlen in der europäischen Papier- und Zellstoffindustrie sind in den vergangenen Jahren tendenziell gesunken. Im Jahr 2000 waren noch knapp 300.000 Personen in dieser Industrie beschäftigt. 2017 waren es lediglich rund 177.000 Beschäftigte. In Deutschland hingegen blieben die Beschäftigtenzahlen seit dem Jahr 2009 weitestgehend gleich. Im Jahr 2017 waren in Deutschland 40.150 Personen in der Zellstoff- und Papierindustrie beschäftigt.



Interessante Statistiken

In den folgenden 7 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 64 Statistiken aus dem Thema "Papier- und Zellstoffindustrie".

Papier- und Zellstoffindustrie

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Papier- und Zellstoffindustrie" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Zellstoff

Papier und Pappe

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.