Statistik-Lexikon: Definition Validität

Die Validität ist ein Kriterium für die Gültigkeit einer wissenschaftlichen Untersuchung und deren Ergebnissen. Eine Untersuchung ist valide, wenn wirklich das gemessen wurde, was gemessen werden sollte bzw. wenn die erhobenen Daten auch tatsächlich die Fragen beschreiben, die erforscht werden sollten. Wenn Messinstrumente sehr exakt immer das Falsche messen, sind sie zwar reliabel, aber nicht valide. Befragt man Schüler beispielsweise nach ihren Schulnoten, erhält man unter Umständen kein valides Maß für die tatsächlichen Daten. Dieses wäre hier gegeben, wenn die Zeugnisnoten der einzelnen Schüler betrachtet würden.
Neben der Validität gibt es als weitere wichtige Gütekriterien für die Qualität wissenschaftlicher Untersuchungen noch die Reliabilität und die Objektivität.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den einzelnen Definitionen in unserem Statistik-Lexikon um vereinfachte Erläuterungen handelt. Hierbei ist es das Ziel, die einzelnen Begriffe einer möglichst breiten Nutzergruppe näher zu bringen. Insofern besteht die Möglichkeit, dass einzelne Definitionen wissenschaftlichen Standards nicht zur Gänze entsprechen.

Lexikon-Einträge mit V