Filmindustrie Umsatz

Die Filmindustrie oder auch Filmwirtschaft ist ein Wirtschaftszweig der Unterhaltungsindustrie. Die Unternehmen der Filmindustrie produzieren, vervielfältigen, vermarkten und vertreiben Filme. Kinos, Filmstudios, Produktion und Filmverleih und -vertrieb gehören zu dieser Branche. 


Der Umsatz der deutschen Filmindustrie wurde für 2014 auf rund 8,08 Milliarden Euro beziffert. In den kommenden Jahren soll der Umsatz der Filmindustrie bis auf knapp 9,09 Milliarden Euro im Jahr 2018 steigen. 

 

Deutschlands Filmbranche

 

Der Umsatz der Filmbranche in Deutschland lag 2014 bei rund 2,9 Milliarden Euro. Für die Folgejahre wird ein weiteres Wachstum erwartet: Bis 2018 soll der Umsatz bei rund 3,25 Milliarden Euro liegen. Dabei schaffen es gelegentlich auch deutsche Filmproduktionen bis nach Hollywood. Der international erfolgreichste deutsche Film ist bisher Tom Tykwers ›Das Parfum‹ von 2006, der 76 Millionen US-Dollar einspielte. An zweiter Stelle steht der Oscar-prämierte ›Das Leben der Anderen‹ von Florian Henckel von Donnersmarck aus demselben Jahr. 

 

Die Zahl der Kinobesuche der Deutschen ging in den letzten Jahren tendenziell zurück. Im Jahr 2002 gingen die Deutschen im Schnitt noch 1,99 Mal im Jahr ins Kino, 2014 waren es nur noch 1,51 Mal. Mit einem Gesamtumsatz von rund 1.023 Millionen Euro steht Deutschland an zweiter Stelle der umsatzstärksten Kinomärkte Europas, nach Frankreich. 

 

Hollywood

 

Den mit Abstand größten Branchenumsatz erwirtschaftet die US-amerikanische Filmwirtschaft. Dabei ist ein Stadtteil von Los Angeles auf Grund der Dichte der dort angesiedelten Filmstudios zum Synonym der gesamten Branche geworden: Hollywood. Eine von Statista erstellte Prognose errechnet den Umsatz der Film- und Videoindustrie der USA für 2014 mit 90.167 Millionen US-Dollar, bis 2018 soll dieser gar bei über 97 Milliarden US-Dollar liegen. 

 

Der erfolgreichste Film (nach Einspielergebnis) den Hollywood bisher hervorgebracht hat, ist ›Avatar‹ von 2009 mit einem Einspielergebnis von 2,78 Milliarden US-Dollar. An zweiter Stelle hält sich ›Titanic‹ von 1997 mit einem Umsatz von 2,19 Milliarden US-Dollar. Beide Filme wurden unter der Regie von James Camerons gedreht. So verwundert es auch nicht, dass James Cameron 2009 zu den Top-Verdienern Hollywoods gehörte, in einem Vergleich stand er an vierter Stelle. Der Höchstverdiener war der Regisseur und Produzent Michael Bay (›Armageddon‹, ›Transformers‹), der 2009 rund 125 Millionen US-Dollar verdiente. 

 

Das erfolgreichste Filmstudio in den USA war 2014 20th Century Fox mit einem Kino-Einspielergebnis von 1,9 Milliarden US-Dollar, gefolgt von Buena Vista (1,62 Milliarden US-Dollar) und Warner Bros. (1,56 Miliarden US-Dollar). 

 

 

Für mehr Informationen, siehe Filmindustrie,

Artikel anfragen/senden

Sie möchten auf ein fehlendes Thema hinweisen, Hinweise zu einem bestehenden Artikel geben oder einen Artikel für die Veröffentlichung einreichen? Dann wenden Sie sich an kundenservice@statista.com.