Studie zu kriminalitätsauslösenden Faktoren 2010

Die Studie befasst sich mit möglichen Präventionsansätzen zur Verhinderung von kriminellem Verhalten. Laut Studie betragen die volkswirtschaftlichen Schäden durch Kriminalität ca. vier bis sieben Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung bzw. des jährlichen Bruttoinlandsprodukts. Die vorliegende Studie versucht diesen Zusammenhang näher zu beleuchten und zu berechnen, wie viel kriminelles Verhalten durch bessere Bildung verhindert und welche Kosten der Kriminalität auf diese Weise eingespart werden könnten. Im Umkehrschluss werden damit die Folgekosten unzureichender Bildung ausgewiesen, d.h. die Kosten, die der Gesellschaft momentan alljährlich aufgrund unzureichender Bildung im Bereich Kriminalität entstehen. "Unzureichende Bildung" wird dabei als das Nichterreichen eines Hauptschulabschlusses definiert, da ein Hauptschulabschluss in Deutschland als Mindestqualifikation für einen Einstieg in Ausbildung und Beruf und damit auch für soziale und gesellschaftliche Teilhabechancen zu sehen ist.
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlicht: November 2010
Studie nur verfügbar im Corporate-Account.
Über 7.500
Unternehmen
vertrauen
Statista
Empfohlene Studien & Dossiers
Mehr anzeigen
Aktuelle Studien & Dossiers
Verwandte Statistiken
Statista is a great source of knowledge, and pretty helpful to manage the daily work.

Christof Baron über Statista CEO, MindShare Germany

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.