Studie zur österreichischen Fahrzeugindustrie - Chancen und Risiken

Die österreichische Fahrzeugindustrie - auf Crashkurs?

Im Zuge der Studie haben die Experten von Fraunhofer Austria und der TU Wien auch einige Handlungsempfehlungen ausgearbeitet, um die österreichische Fahrzeugindustrie wieder zu stärken: Zum einen müssen Unternehmen verstärkt an der Verlagerung der Wertschöpfung teilnehmen. Dazu zählen Kooperationen bei Auslandsaktivitäten, beispielsweise über die Gründung gemeinsamer Lieferantenparks. Außerdem brauchen die kleinen und mittelständischen österreichischen Unternehmen weiterhin Unterstützung im Umgang mit der Globalisierung, da Verlagerungen in das Ausland auch positive inländische Effekte haben. Zum anderen müssen sie mehr in Forschung und Entwicklung investieren. Vor allem Zulieferer müssen in den neuen Technologiefeldern ihre Kunden aktiv in der Forschung und Entwicklung unterstützen, was eine höhere F&E‐Quote zwangsläufig erforderlich macht. Und schließlich müssen österreichische Unternehmen ihre Flexibilität und Effizienz steigern. Sowohl im Bereich der Arbeitskräfte und der Produktionsanlagen als auch im Bereich der Produktion selbst. Hier können beispielsweise „atmungsfähige“ Produktionsanlagen, die auch bei geringerer Auslastung kostendeckend sind, eingesetzt werden.
  • Sprache: Deutsch
  • Veröffentlicht: September 2013
Studie nur verfügbar im Corporate-Account.
Über 7.500
Unternehmen
vertrauen
Statista
Empfohlene Studien & Dossiers
Mehr anzeigen
Aktuelle Studien & Dossiers
Verwandte Statistiken
Statista is a great source of knowledge, and pretty helpful to manage the daily work.

Christof Baron über Statista CEO, MindShare Germany

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.