Digital Fitness & Well-Being - Weltweit

  • Weltweit
  • Der Umsatz im Markt für Markt Digital Fitness & Well-Being wird voraussichtlich im Jahr 2024 weltweit rund 85,53Mrd. € betragen.
  • Laut Prognose wird das Marktvolumen bis 2028 auf etwa 116,00Mrd. € steigen, was einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 7,92% (CAGR 2024-2028) entspricht.
  • Die Penetrationsrate, also der Anteil der Nutzer am Gesamtmarkt, wird im Jahr 2024 bei 14,63 % liegen und bis 2028 voraussichtlich auf 16,25 % ansteigen.
  • Der durchschnittliche Erlös pro Nutzer (ARPU, Average Revenue Per User) wird auf etwa 75,46€ geschätzt.
  • in China wird voraussichtlich das Land mit dem höchsten Umsatz im Jahr 2024 sein, mit einem erwarteten Wert von 25.920,00Mio. €.
  • Die weltweite Nachfrage nach digitalen Fitness- und Wellnesslösungen im Bereich Digital Health steigt kontinuierlich an.

Schlüsselregionen: Frankreich, Asien, Japan, Deutschland, Italien

 
Markt
 
Region
 
Regionenvergleich
 
Währung
 

Analystenmeinung

Der Digital Fitness & Well-Being-Markt in Weltweit verzeichnet ein starkes Wachstum, das durch die steigende Nachfrage nach digitalen Gesundheitslösungen und -dienstleistungen angetrieben wird.

Kundenpräferenzen:
Im Bereich des Digital Fitness & Well-Being bevorzugen Kunden zunehmend die Bequemlichkeit und Flexibilität, die ihnen digitale Plattformen bieten. Die Möglichkeit, Fitnesskurse von zu Hause aus zu absolvieren oder online mit einem Arzt zu sprechen, wird immer beliebter.

Trends auf dem Markt:
In Ländern wie den USA und Deutschland erleben digitale Fitness- und Wellness-Apps einen Boom, da Verbraucher nach personalisierten Trainingsprogrammen suchen. Gleichzeitig gewinnen Online-Arztkonsultationen in Ländern wie Indien und Brasilien an Bedeutung, wo der Zugang zu medizinischer Versorgung begrenzt sein kann.

Lokale Besonderheiten:
In China setzen Unternehmen im Digital Fitness & Well-Being-Bereich verstärkt auf innovative Technologien wie KI-gestützte Trainingsprogramme und Wearables, um den Markt anzukurbeln. In Skandinavien hingegen legen Verbraucher besonderen Wert auf ganzheitliche Wellness-Angebote, die sowohl den Körper als auch den Geist ansprechen.

Grundlegende makroökonomische Faktoren:
Die steigenden Gesundheitskosten und der demografische Wandel in vielen Ländern treiben die Nachfrage nach digitalen Gesundheitslösungen voran. Gleichzeitig investieren Regierungen und Unternehmen vermehrt in die Entwicklung und Förderung digitaler Gesundheitsdienste, was das Wachstum des Marktes weiter ankurbelt.

Methodik

Datenabdeckung:

Die Daten umfassen B2C-Unternehmen. Zahlen basieren auf Umsätzen und Nutzerdaten von relevanten Unternehmen für mobile Apps und Consumer Electronics.

Modellierungsansatz/Marktgröße:

Marktgrößen werden mithilfe eines kombinierten Top-down- und Bottom-up-Ansatzes bestimmt, basierend auf einer für jedes Marktsegment spezifischen Logik. Als Basis zur Bewertung der Märkte nutzen wir Jahresberichte der Key Player, Branchenreporte, Drittanbieterreporte und Umfrageergebnisse aus unserer Primärforschung (z. B. den Statista Global Consumer Survey). Darüber hinaus nutzen wir relevante Marktindikatoren und Daten von länderspezifischen Verbänden, wie das BIP, die Bevölkerung, die Internetdurchdringung, die Smartphone-Durchdringung, Konsumausgaben und Gesundheitsausgaben. Diese Daten helfen uns, die Marktgröße für jedes Land individuell zu schätzen.

Prognosen:

Für unsere Prognosen wenden wir verschiedene Prognosetechniken an. Die Auswahl der Prognosetechniken hängt vom Verhalten des jeweiligen Markts ab. So eignen sich beispielsweise die S-Kurven-Funktion und die exponentielle Trendglättung aufgrund des nicht-linearen Wachstums bei der Einführung und Verbreitung neuer Technologien gut für Prognosen in Bezug auf digitale Produkte und Dienstleistungen.

Zusätzliche Hinweise:

Der Markt wird zweimal jährlich aktualisiert, falls sich die Marktdynamik ändert. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und des Russland-Ukraine-Kriegs werden auf einer länderspezifischen Ebene berücksichtigt.

Übersicht

  • Umsatz
  • Analystenmeinung
  • Nutzer
  • Key Players
  • Weltweiter Vergleich
  • Methodik
Bitte warten