Statistiken zum Thema Insolvenz

Statistiken zum Thema Insolvenz

Statistiken und Daten zum Thema Insolvenz

Insolvenz heißt, dass ein Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber einem Gläubiger nicht mehr nachkommen kann. Zweck eines Insolvenzverfahrens ist es, einen gerechten Ausgleich zwischen überschuldeten und zahlungsunfähigen Schuldnern und ihren Gläubigern zu schaffen. Dazu werden die Gerichte bemüht, die auf der Grundlage der Insolvenzordnung diese Auseinandersetzung regeln. Im Jahr 2014 registrierte das Statistische Bundesamt 134.871 Insolvenzen in Deutschland. Für das Jahr 2015 meldete Bürgel 23.222 Firmeninsolvenzen. Die meisten dieser Insolvenzen gab es im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Betrachtet man die Anzahl der Firmeninsolvenzen je 10.000 Unternehmen in den Bundesländern, liegt auch dort NRW im Vergleich ganz vorne. Die am häufigsten betroffene Branche war im Jahr 2015 die Logistik-Branche. Die finanziellen Schäden durch Unternehmensinsolvenzen waren im Jahr 2015 allerdings vergleichsweise niedrig. Die Zahl der Privatinsolvenzen im Jahr 2014 ist wie auch die drei Jahre zuvor im Vergleich zum Vorjahr rückläufig und lag bei ca. 115.000. Während die absolute Zahl der Privatinsolvenzen in Nordrhein-Westfalen am höchsten war, gab es Bremen die meisten Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner.



Foto: istockphoto.com / DoroO

Tabellen einbetten


Empfohlene Statistiken zum Thema Insolvenz
Empfohlene Studien