Impfbereitschaft

Kaum Vertrauen in AstraZeneca

Die Österreicher_innen in Bezug auf den AstraZeneca-Impfstoff stark verunsichert. Negative Berichterstattung und der kürzliche Impfstopp in mehreren europäischen Ländern schmälern das Vertrauen in das Vakzin deutlich. Die Statista-Grafik zeigt die Ergebnisse einer Befragung der Universität Wien zur Vertrauenswürdigkeit der verschiedenen Impfstoffe in Österreich. Demnach würden sich die Befragten am ehesten das Mittel von BioNTech/Pfizer spritzen lassen - rund 66 bejahten die Frage nach einer Impfung. Die Vakzine von Moderna und Johnson & Johnson liegen hinsichtlich der Impfbereitschaft im Mittelfeld. Der AstraZeneca-Impfstoff hingegen ist mit Misstrauen behaftet. 40 Prozent der Befragten würden sich auf keinen Fall mit dem Covid-19-Vakzin impfen lassen. Damit ist die Bereitschaft zur Impfung selbst bei dem in der EU noch nicht zugelassenen Impfstoff Sputnik V aus Russland größer als bei AstraZeneca.

Beschreibung

Die Grafik zeigt den Anteil der Befragten in Österreich, die sich mit folgenden Impfstoffen impfen lassen würden.

Infografik downloaden
Corona-Pandemie: Impfbereitschaft unter Arbeitnehmern in ausgewählten Ländern 2021
Premium-Statistiken
Umfrage zur Impfbereitschaft gegen Grippe (Influenza) in Deutschland nach Alter 2020
Umfrage zur Impfbereitschaft gegen das Coronavirus nach Impfstoffherstellern 2021
Premium-Statistiken
Umfrage zur Corona-Impfbereitschaft in Deutschland 2021
Premium-Statistiken
Umfrage zur Corona-Impfbereitschaft in Deutschland nach Alter 2021
Umfrage zur Corona-Impfbereitschaft in Deutschland nach Berufen von 2020 bis 2021

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.

Statista Content & Information Design

Sie benötigen maßgefertigte Infografiken, animierte Videos, Präsentationen, Data Research oder Social Media Charts?

Mehr erfahren