Wahlen

Die Hauptintention von Wahlen ist das Mitspracherecht des Einzelnen. Wahlen sind demnach ein demokratisches Grundrecht, das autoritäre und autokratische Regentschaften verhindern soll. In Deutschland gibt es politische Wahlen auf Bundesebene, Länderebene und auf kommunaler Ebene. Hierbei können Personen und Parteien, die zu einer bestimmten Wahl zugelassen wurden, von den Wahlberechtigten gewählt werden.

Wahlen sind ein Grundrecht der Bürger eines demokratischen Staates. In Deutschland waren 2009 laut einer Umfrage von Infratest etwa 62 Prozent aller Befragten der Meinung, dass es die Pflicht eines jeden Bürgers ist, sich an Wahlen zu beteiligen (Meinung zur Wahlbeteiligung als Bürgerpflicht in der Demokratie).

Neben den Wahlen in der Politik, gibt es sie auch in vielen anderen Institutionen, zum Beispiel in Verbänden, Vereinen oder Universitäten. Die einzelnen Modalitäten sind dabei von Fall zu Fall verschieden, zum Beispiek ob es ein Mehrheits- oder Verhältniswahlrecht gibt, ob die Wahl geheim ist, wie viele Stimmen die einzelnen haben, ob Einzelpersonen oder Gruppen gewählt werden und ob jeder abstimmt oder ob die Wahl über eine Zwischeninstanz, etwa durch Repräsentanten stattfindet. 

Artikel anfragen/senden

Sie möchten auf ein fehlendes Thema hinweisen, Hinweise zu einem bestehenden Artikel geben oder einen Artikel für die Veröffentlichung einreichen? Dann wenden Sie sich an faktenbuch@statista.com.