Statistik kostenlos als PNG, XLS und PPT herunterladen?
×

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos in weniger als 60 Sekunden. ?

Lagerorte der Goldreserven der Deutschen Bundesbank in 2011, 2012 und 2013 (in Tonnen)

 31.12.201131.12.201231.12.2013
New York (Federal Reserve) 1.536 1.536 1.531
Frankfurt (Bundesbank) 1.036 1.036 1.073
London (Bank of England) 450 445 441
Paris (Banque de France) 374 374 342
Lesehilfe

Die Statistik zeigt die Verteilung der Goldreserven der Deutschen Bundesbank auf die verschiedenen Lagerorte weltweit. Abgebildet werden die Goldbestände am 31. Dezember 2011, 2012 und 2013. Als Goldreserve werden nationale Goldbestände bezeichnet, die meist im Verantwortungsbereich einer Zentralbank oder eines Finanzministeriums stehen. Der Zweck nationaler Goldreserven bestand früher zumeist in der Deckung von Währungen (Goldstandard). Heute wird Gold als nationale Reserve für Krisenzeiten sowie als Risikoausgleich zu Schwankungen des US-Dollar (Kurs des Goldes fällt bei steigendem Dollarkurs und umgekehrt) aufbewahrt.

Ende des Jahres 2013 beliefen sich die Goldbestände der Bundesbank auf insgesamt 3.387 Tonnen. Bei der Bundesbank selbst wurde allerdings nur knapp ein Drittel davon gelagert. Ein Großteil der Reserven, nämlich 1.531 Tonnen (ca. 45 Prozent), wurde zum Zeitpunkt der Erhebung bei der Federal Reserve Bank in New York aufbewahrt. Gemäß eines neuen Lagerstellenkonzepts, welches die Bundesbank im Januar 2013 vorstellte, soll sich dieser Anteil bis zum Jahr 2020 jedoch auf etwa 37 Prozent reduzieren.

Mehr anzeigen
Verwandte Statistiken
Mehr anzeigen
Aktuelle Statistiken
Verwandte Studien
Finanzen, Versicherungen & Immobilien - Statistiken & Fakten
Finanzen, Versicherungen & Immobilien  - Statistiken & Fakten