Statistiken zur Spielwarenindustrie

Statistiken zur Spielwarenindustrie

Statistiken zur Spielwarenindustrie

Die Spielwarenindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der insbesondere in den Außenwirtschaftsbeziehungen mit exportorientierten Schwellenländern eine große Rolle spielt. Die Länder der EU27 importierten im Jahr 2010 zu rund 90 Prozent traditionelle Spielwaren aus China. Im Gegenzug exportierten die EU27-Länder zu rund 17 Prozent Spielwaren in die USA oder zu ca. 16 Prozent in die Schweiz. Deutschland führte im Jahr 2011 im Wert von 3,6 Millionen Euro Spielwaren ein. Der Exportwert betrug 2,5 Millionen Euro.

Der Spielwarenmarkt in Deutschland setzte im Jahr 2013 rund 2,8 Milliarden Euro um. Besonders Spielwaren für Kleinkinder sowie Brettspiele und Puzzles machten einen Großteil am Umsatz aus. Der Spielwarenhersteller LEGO hat in Deutschland den größten Marktanteil. Simba Dickie Smoby und Mattel folgen im Ranking.
Der bevorzugte Kaufort von Spielwaren ist zu rund 38 Prozent der Fachhandel, wobei das Internet im Jahr 2013 als Kaufort für Spielwaren an Bedeutung gewonnen hat. Insgesamt gab es 2012 in Deutschland 3.436 Unternehmen, die im Einzelhandel mit Spielwaren tätig sind. Im Vergleich zum Jahr 2002 ist die Zahl der Unternehmen um 13 Prozent gesunken.
Das wichtigste Kaufkriterium der Kunden in Deutschland bei Spielwaren ist der pädagogische Wert. Auch das Thema Nachhaltigkeit bei Spielwaren gewinnt an Bedeutung. So spielt das Material des Spielzeugs oder auch die umweltbewusste Herstellung eine entscheidende Rolle.
Foto: sxc.hu / sasan

Mehr anzeigen   

Tabellen einbetten


Populäre Statistiken zum Thema Spielwarenindustrie
Verwandte Statistiken zum Thema Spielwarenindustrie
Sprache:   Deutsch
Seite/n: 64
Veröffentlicht: 2013
Dokument: Powerpoint (PPTX)