Corporate-Lösungen testen?

Statistiken zu Glencore plc

Die Glencore plc ist eine im Rohstoffhandel und Bergbau tätige Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in der Schweiz. Mit einem Umsatz von ca. 86 Milliarden US-Dollar im Segment Metalle und Mineralien war Glencore im Jahr 2021 der weltweit führende Bergbau- und Minenkonzern. Beim Rohstoffhandel liegt das Schweizer Unternehmen international auf Platz 3 hinter Vitol und Trafigura.

Umsatz und Gewinn

Im 1. Halbjahr des Jahres 2022 betrug der Gesamtumsatz der Unternehmensgruppe ca. 134 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von rund 43 Prozent im Vergleich zum 1. Halbjahr des Vorjahres entspricht. Dies ist vor allem auf eine global schwankende Rohstoffnachfrage zurückzuführen, welche durch die Corona-bedingten Mobilitäts- und Reisebeschränkungen verursacht wurde. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und der daraus resultierende Einbruch des Rohölpreises machten sich auch dadurch bemerkbar, dass Glencore im Jahr 2020 Verluste in Höhe von rund 1,9 Milliarden US-Dollar verbuchen musste. Im 1. Halbjahr des Jahres 2022 betrug der Gewinn rund zwölf Milliarden US-Dollar, was auf einen starken Anstieg der Rohstoffpreise in diesem Jahr zurückzuführen ist.

Produktion und Handel

Glencore ist in der Produktion von und im Handel mit Metallen und Mineralien sowie Energie- und Agrarprodukten tätig. Mit insgesamt rund 121,58 Milliarden US-Dollar lag der Großteil des im Jahr 2021 erwirtschafteten Umsatzes von Glencore im Segment Energieprodukte. Im Jahr 2021 produzierte die Unternehmensgruppe rund 1,2 Millionen Tonnen Kupfer sowie ca. 31.300 Tonnen Kobalt und rund 222.300 Tonnen Blei. Verkauft wurden von Glencore im selben Jahr unter anderem rund 706 Millionen Barrel Rohöl sowie 8,9 Millionen Tonnen Aluminium und 45,3 Millionen Tonnen Getreide. Damit gehört Glencore in den Bereichen Bergbau und Rohstoffhandel zu den weltweit führenden Unternehmen.

Kritik

Die Glencore Unternehmensgruppe wurde in vergangenen Jahren von Umweltverbänden für ihre hohen Treibhausgasemissionen und ihren Energieverbrauch scharf kritisiert. Laut der britischen Zeitung Guardian war Glencore zwischen 1988 und 2015 für rund 0,38 Prozent der weltweiten industriell erzeugten Treibhausgasemissionen verantwortlich und leistete somit einen erheblichen Beitrag zur globalen Erwärmung. Die Treibhausgasemissionen in der Wertschöpfungskette von Glencore konnten 2021 im Vergleich zum Vorjahr um rund 17 Millionen Tonnen verringert werden, wobei der ökologische Fußabdruck des Unternehmens mit einem Ausstoß von 254 Millionen Tonnen CO₂-Äquivalenten weiterhin außergewöhnlich hoch bleibt. Auch der Energieverbrauch des Schweizer Rohstoffhändlers sank zwar um ca. 58 Petajoule im Vergleich zum Vorjahr, betrug im Jahr 2021 aber noch immer rund 178 Petajoule.



Interessante Statistiken

In den folgenden 5 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 36 Statistiken aus dem Thema "Glencore plc".

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vayola Jocelyn
Vayola Jocelyn
Client Support Specialist– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Carolina Dulin
Carolina Dulin
Associate Director - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)