Statistiken zu Serbien

Veröffentlicht von Bruno Urmersbach, 24.09.2019
Die Bevölkerung von Serbien betrug 2018 circa 7 Millionen Menschen. Die Bevölkerungsentwicklung war in den letzten Jahren stets negativ. 2018 verringerte sich die Gesamtbevölkerung Serbiens um rund 0,55 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Serbiens Fertilitätsrate betrug zuletzt rund 1,49 Kinder je Frau (2017). Mit dieser Rate ist das Land nicht weit entfernt von den 20 Ländern mit den niedrigsten Fertilitätsraten weltweit. Die Lebenserwartung in Serbien lag 2017 bei rund 76,1 Jahren. Dies ist zwar deutlich weniger als der Durchschnitt der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) mit 80,9 Jahren aufweist, aber höher als in den Mitgliedsstaaten Ungarn, Lettland, Bulgarien und Litauen.
Die Kindersterblichkeit hat sich in Serbien in den vergangenen Jahren kontinuierlich verringert: Im Jahr 2017 betrug sie rund 0,57 Prozent. Zum Vergleich: In Kroatien betrug die Kindersterblichkeit rund 0,46 Prozent und in Griechenland rund 0,53 Prozent. Das Preisniveau für Verbrauchsgüter und Dienstleistungen in Serbien ist sehr niedrig und betrug 2018 rund 53,6 Prozent des EU-Durchschnitts.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Serbien belief sich 2018 auf rund 50,65 Milliarden US-Dollar. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl ergibt sich daraus in Serbien ein Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von circa 7.243 US-Dollar. Serbiens Wirtschaftswachstum betrug 2018 circa 4,35 Prozent. Bemerkenswert ist der hohe Anteil der Rücküberweisungen von Serben aus dem Ausland. Im Jahr 2017 trugen die Rücküberweisungen der Emigranten rund 8,7 Prozent zum gesamten Bruttoinlandsprodukt Serbiens bei. Die Arbeitslosenquote von Serbien hat sich in den letzten Jahren stark verringert, sie ist dennoch hoch und betrug 2018 circa 13,7 Prozent. Auch die Jugendarbeitslosenquote in Serbien ist hoch - mit circa 32,05 Prozent in 2018 ist nahezu jeder dritte arbeitswillige Jugendliche ohne Arbeit. Serbien kämpfte in den Jahren 2007 bis 2013 mit vergleichsweise hohen Inflationsraten zwischen 6 und 12,4 Prozent. Seit 2014 hat sich die Teuerungsrate deutlich verringert; 2018 stiegen die Preise um circa 2 Prozent.

Im Jahr 2018 exportierte Serbien Waren im Wert von rund 19,2 Milliarden US-Dollar und importierte Waren für rund 25,9 Milliarden US-Dollar. Die Handelsbilanz war somit zwar negativ - das Defizit betrug rund 6,7 Milliarden US-Dollar – allerdings konnte Serbien das Defizit in den letzten Jahren deutlich verringern. Die wichtigsten Handelspartner für Serbien sowohl im Export als auch im Import sind Deutschland und Italien.

Die Staatsverschuldung von Serbien lag 2018 bei rund 54,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Serbien konnte im Jahr 2018 einen Staatsüberschuss von circa 0,7 Prozent des BIP erzielen.

Serbien ist seit 2012 offizieller Beitrittskandidat der Europäischen Union (EU). Allgemein werden Serbien gute Chancen eingeräumt, der Europäischen Union als 29. Staat (bzw. 28. Staat wegen des Brexit) beitreten zu können, insofern sich die diplomatischen Beziehungen zum Kosovo stabilisieren. Serbiens Attraktivität für Unternehmer hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Im Doing Business Ranking belegt Serbien 2019 den 48. Platz unter insgesamt 190 Volkswirtschaften weltweit. Die Ergebnisse hinsichtlich der Korruptionsbekämpfung und der Bewertung von Demokratie und Marktwirtschaft in Serbien lassen keine eindeutige Entwicklung erkennen.

Interessante Statistiken

In den folgenden 4 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 34 Statistiken aus dem Thema "Serbien".

Serbien

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Serbien" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Wirtschaft

Staatsfinanzen

Serbien im internationalen Vergleich

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.