Statistiken zum Thema Radio in der Schweiz

Vergleicht man die tägliche Nutzungsdauer unterschiedlicher Medien in der Schweiz, so nahm im Jahr 2015 das Radio den zweiten Rang hinter dem Internet ein. Die Radiobranche konnte auch einen leichten Umsatzanstieg von 2012 mit 609 Millionen Schweizer Franken auf 633 Millionen Schweizer Franken im Jahr 2016 erzielen. Für das Jahr 2021 wird sogar ein Anstieg auf 651 Millionen Schweizer Franken prognostiziert.

Private Schweizer Radiosender hatten im Jahr 2016 einen Marktanteil in der Deutschschweiz von 30,6 Prozent. Den größten Marktanteil hatte aber die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) mit rund 65 Prozent. In der italienischen Schweiz war der Marktanteil der SRG SSR mit circa 76 Prozent noch höher.

Die Höhe der gewerblichen Radio-Empfangsgebühren ist in der Schweiz von 1987 bis 2016 stark angestiegen. Zahlte man im Zeitraum von 1987 bis 1990 circa 119 Schweizer Franken, betrug die gewerbliche Radio-Empfangsgebühr im Zeitraum von 2015 bis 2016 schon rund 218 Schweizer Franken. Durch die Radio- und Fernsehempfangsgebühren konnten dadurch in der Schweiz im Jahr 2016 insgesamt etwa 1,36 Milliarden Schweizer Franken eingenommen werden.

Im Jahr 2016 besaßen nur 6 Prozent der Haushalte der Deutschschweizer gar kein Radio. 15 Prozent der Privathaushalte in der Deutschschweiz empfingen im Jahr 2015 Radio-Programme auch über das Internet. Insgesamt nutzten 25 Prozent der Schweizer Radionutzer im Frühjahr 2017 diesen Empfangsweg um Radio zu hören.

Die Vielzahl der verschiedenen Radioempfangswege konnte einen Rückgang der Radio-Tagesreichweite in der Schweiz von 2006 auf 2016 jedoch nicht verhindern. Lag die Radiotagesreichweite in der Deutschschweiz 2006 noch bei knapp 91 Prozent, fiel sie bis 2016 auf circa 87 Prozent. In der Westschweiz konnte ein ähnlicher Rückgang beobachtet werden. Nur in der italienischen Schweiz hielt sich die Radio-Tagesreichweite stabil um die 88 Prozent.

Die durchschnittliche Radiohördauer lag in der italienischen Schweiz mit 104 Minuten am Tag auch höher als in der Deutschschweiz (102 Minuten pro Tag) und der Westschweiz (83 Minuten pro Tag). Das Hören von Internetradio war im Herbst 2016 bei den 15- bis 34-Jährigen Schweizern, mit 42 Prozent, besonders beliebt.

Möchten die Schweizer mehr innländische Musik im Radio hören, sollten sie sich für den Sender 'Radio SRF Virus' oder 'Radio Rumantsch' entscheiden. Diese hatten im Jahr 2016 einen Anteil um die 52 Prozent von Schweizer Musik an der Sendezeit. Legen die Deutschschweizer Radiohörer mehr Wert auf Informationen, sollten sie sich den Radiosender 'Central' einstellen, der im Jahr 2016 rund 26 Prozent der Programminhalte auf Informationen gelegt hatte.

Wie alle Medien profitiert auch die Radiobranche von Werbung. Im Jahr 2016 machte die Radiobranche in der Schweiz einen Umsatz von 111 Millionen Schweizer Franken durch verkaufte Werbesekunden. Die Autobranche ist für einen Großteil (19.6 Prozent) der Investitionen in Radiowerbung verantwortlich. Gleichwohl sanken die Werbeeinahmen von Radiowerbung in der Schweiz im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent.

Mehr erfahren

Radio in der Schweiz - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Das ganze Thema in einem Dokument

Radio in der Schweiz
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Radio in der Schweiz
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Empfehlungen der Redaktion

Weitere interessante Themen aus der Branche "Radio & Audio"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Radio & Audio"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.

1 News

Wir verwenden Cookies um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. In den Einstellungen ihres Browsers können Sie dies anpassen bzw. unterbinden und bereits gesetzte Cookies löschen. Details dazu finden Sie über die "Hilfe" Ihres Browsers (erreichbar über die F1 Taste). Details zu unserer Datennutzung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.