In-depth: Industrie 4.0 2019

Statista Digital Market Outlook

In-depth: Industrie 4.0 2019 Industrie 4.0 oder auch die vierte industrielle Revolution beschreibt, kurz gesagt, die Verwendung digitaler Technologien bei Herstellungsprozessen, um qualitativ hochwertigere Produkte bei niedrigeren Kosten herstellen zu können. Hierzu gehört also unter anderem auch die Smart Factory.

Sämtliche Elemente der Wertschöpfungskette, z. B. Produktdesign, Lieferkette, Herstellung und Kundenerfahrung, werden durch den Einsatz digitaler Technologien grundlegend umstrukturiert.


Was ist enthalten?
  • Industrie 4.0: Definition und Entwicklung
  • Technologie
  • Trends
  • Branchenanalyse
  • Start-ups: Finanzierung und M&A
  • Wettbewerbslandschaft: Adidas, Airbus, Anaplan, Audi, BASF, BMW, Carbon, Lockheed Martin, Pivotal
BeschreibungInhaltTabellen

Industrie 4.0 oder auch die vierte industrielle Revolution beschreibt, kurz gesagt, die Verwendung digitaler Technologien bei Herstellungsprozessen, um qualitativ hochwertigere Produkte bei niedrigeren Kosten herstellen zu können. Auch wenn die Entwicklungen in den Bereichen Elektronik und Informationstechnologie bereits seit den frühen 1970ern zur Automatisierung von Herstellungsprozessen beigetragen haben, sind es erst die neuesten Fortschritte auf dem Feld der digitalen Technologien, die das Ausmaß des Wandels vergrößern. Die Vorteile, die diese Entwicklungen für Unternehmen mit sich bringen, zeigen sich in Gestalt von niedrigeren Kosten, einer höheren Effizienz, Ertragssteigerungen, individualisierter Massenanfertigung und vor allem in neuen Umsatz- und Geschäftsmodellen.

Sämtliche Elemente der Wertschöpfungskette, z. B. Produktdesign, Lieferkette, Herstellung und Kundenerfahrung, werden durch den Einsatz digitaler Technologien grundlegend umstrukturiert. Globale Größen auf dem Bereich der Fertigung wie Deutschland, Frankreich, die USA, Japan und China haben allesamt strategische, von der Regierung unterstützte Initiativen zur branchenübergreifenden Digitalisierung der Fertigungsindustrie gestartet. Obwohl es momentan diverse Technologien gibt, die in der Industrie 4.0 und der Smart Factory eine Rolle spielen, haben wir uns für diesen Bericht insbesondere mit fünf der wichtigsten Technologien beschäftigt: 3D-Druck, künstliche Intelligenz (KI), Robotik, Internet of Things (IoT) sowie Augmented und Virtual Reality (AR/VR).

Die branchenübergreifende Digitalisierung im Bereich der Produktion hat zu einem vermehrten Auftreten von dienstleistungsorientierten Umsatzmodellen geführt, welche die bereits vorhandenen produktbasierten Modelle ergänzen sollen. Digitale Technologien haben es zudem ermöglicht, dass sowohl im B2C- als auch im B2B-Segment kundenspezifische Anpassungen nunmehr um einiges kostengünstiger werden. Innerhalb der letzten Jahre haben weltweit führende Hersteller wie Adidas und Nike damit begonnen, ihre Produktionsstätten aus den Niedrigkostenländern umzuverlagern und näher an den Konsumenten zu bringen. Besonderes Augenmerk wird nun auch auf die Schaffung eines agilen und flexiblen Herstellungsprozesses gelegt, indem mithilfe bestimmter Baukastensysteme gearbeitet wird, die in kürzester Zeit neukonfiguriert werden können.

Digitale Technologien werden zunehmend darauf ausgerichtet, die Bedürfnisses sämtlicher Branchen flächendeckend zu erfüllen. So lässt sich bereits eine größtmögliche Verwendung in der Automobil-, Gesundheits-, Luftfahrt- und Verteidigungs-, Chemie- und Konsumgüterbranche beobachten. In der Automobilbranche findet die Einführung digitaler Technologien in einem rasanten Tempo statt und bringt enorme Vorteile mit sich, z. B. schnellere Prdoukteinführungszeiten und niedrigere Kosten. Die Luft- und Raumfahrtindustrie und die Rüstungsindustrie haben wegen ihrer komplexen Wertschöpfungskette eine der höchsten Digitalisierungsraten. Im Gesundheitswesen geht es vor allem um die Digitalisierung von medizinischen Produkten und Arzneimitteln. Obwohl die Chemieindustrie und die Konsumgüterbranche vergleichsweise Spätzünder sind, entwickeln sie nun nicht nur neue Produktionsstrukturen, sondern auch smarte Lieferketten und neue Geschäftsmodelle.

Die meisten führenden Start-ups kommen aus den USA, die Mehrheit davon aus Kalifornien. Mit 1,7 Milliarden US$ erhielt Pivotal die höchsten Finanzierungen. Das Unternehmen, das hauptsächlich Cloud-Computing-Dienste anbietet, wird von wichtigen Investoren wie EMC, Ford Motor Company, GE, Microsoft und VMware getragen. Das Unternehmen ist seit April 2018 an der New Yorker Börse notiert. Ein anderes wichtiges Start-up aus dem Bereich Automatisierung ist Ubtech Robotics, das fast 1 Mrd. US$ an Finanzierungen erhielt. Große Produktionsunternehmen wie ABB, OMRON Corporation, Schneider Electric, Siemens, ST Engineering, Teradyne und Tesla kaufen aktuell kleinere Firmen, mit deren Hilfe sie ihre technologische Expertise ausbauen und einen schnelleren Lernprozess erreichen wollen.

Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen wie Informationstechnologie, Automobile, Schwermaschinenbau, Rüstung, Chemie sowie persönliche Gebrauchsgegenstände nutzen fortschrittliche digitale Automatisierung, um ihre Geschäftsziele schneller zu erreichen. Unternehmen wie Pivotal bieten Softwareanwendungen in Bezug auf Big Data, Internet of Things (IoT), Robotik und Connected Cars an, während das in Kalifornien angesiedelte Anaplan eine Cloud-Planning-Plattform zur Verfügung stellt, mit deren Hilfe Planungs- und Prognosabläufe via Cloud stattfinden sollen. Die Autofirmen Audi und BMW verwenden digitale Fertigungstechnologien wie 3D-Druck, Drohnen-Assistenten, automatisch geführte Fahrzeuge (AGVs) und autonome Schlepperzüge, um den Zeitaufwand für Design, Protypenentwicklung und Herstellung zu reduzieren. Weitere führende Unternehmen sind Adidas, Airbus, BASF, Carbon und Lockheed Martin.

  • Sprache: Englisch
  • Veröffentlicht: September 2019
Über 7.500
Unternehmen
vertrauen
Statista
Empfohlene Studien & Dossiers
Mehr anzeigen
Aktuelle Studien & Dossiers
Verwandte Statistiken
Statista is a great source of knowledge, and pretty helpful to manage the daily work.

Christof Baron über Statista CEO, MindShare Germany

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.