In-depth: Luxusgüter 2020

Statista Consumer Market Outlook

In-depth: Luxusgüter 2020 Der weltweite Luxusgütermarkt wird voraussichtlich von 285,1 Mrd. US$ im Jahr 2020 auf 388 Mrd. US$ im Jahr 2025 ansteigen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie werden die Umsätze im Jahr 2020 allerdings im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich merklich einknicken. Begünstigt durch Chinas Aufschwung wird Asien voraussichtlich die höchsten Ausgaben verzeichnen. Der Online-Verkauf von Luxusgütern wird den Marktanteil von Ladengeschäften voraussichtlich kannibalisieren.

Obwohl die Marktanteile des Online-Verkaufs von Luxusgütern weltweit zunehmen, gewinnen physische Geschäfte weiter an Bedeutung. Interessanterweise eröffnen ursprünglich rein digitale Luxusgüterunternehmen jetzt auch physische Geschäfte, um den Traffic ihrer eCommerce-Geschäfte zu erhöhen, ihre Markenlegitimität zu steigern, das in Onlineshops fehlende „Touch and Feel“-Erlebnis zu bieten und ihr lokales Engagement zu verbessern.

Was ist enthalten?
  • Marktgröße, Trends, Treiber & technologischer Einfluss
  • Luxusgüterhandel & Onlineshopping
  • Verbraucheranalyse
  • Wettbewerbslandschaft: Burberry, Coty, Estée Lauder, Hermès, Kering etc.

Anmerkung: Der Report ist nur in englischer Sprache verfügbar.

BeschreibungInhaltTabellen

Der weltweite Luxusgütermarkt wird voraussichtlich von 285,1 Mrd. US$ im Jahr 2020 auf 388 Mrd. US$ im Jahr 2025 ansteigen und dabei eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 6,4 % aufweisen. Die COVID-19-Pandemie wird voraussichtlich zu Einschnitten bei nicht zwingend notwendigen Ausgaben für das Jahr 2020 führen und gleichzeitig sinkende BIPs und steigende Arbeitslosenquoten zur Folge haben. Der spürbare Rückgang von internationalen Reisen wird den Markt voraussichtlich zusätzlich beeinträchtigen, zumindest bis ein wirksamer Impfstoff flächendeckend verfügbar ist. Der Markt wird voraussichtlich im Jahr 2021 wieder wachsen, angetrieben durch die Erholung des Marktes Festland China, den Nachholbedarf seitens der Millennials und der Generation Z und die kontinuierliche Ausreifung digitaler Kanäle. Begünstigt durch Chinas Aufschwung wird Asien, einschließlich Australien und Ozeanien, voraussichtlich die höchsten Ausgaben verzeichnen, gefolgt von Europa, Nordamerika, Südamerika, dem Nahen Osten und Afrika.

Obwohl der Online-Verkauf von Luxusgütern den Marktanteil von Ladengeschäften in den nächsten Jahren voraussichtlich kannibalisieren wird, gewinnen physische Geschäfte weiter an Bedeutung. Unternehmen verfolgen unterschiedliche Strategien, um das von ihnen gebotene Einkaufserlebnis in Zeiten des eCommerce zu verbessern. Interessanterweise eröffnen ursprünglich rein digitale Luxusgüterunternehmen jetzt auch physische Geschäfte, um den Traffic ihrer eCommerce-Geschäfte zu erhöhen, ihre Markenlegitimität zu steigern, das in Onlineshops fehlende „Touch and Feel“-Erlebnis zu bieten und ihr lokales Engagement zu verbessern. Es entwickelt sich ein „Luxus 4.0“-Modell, das sich nicht nur durch das Wachstum des Online-Vertriebskanals auszeichnet, sondern auch durch die Digitalisierung der gesamten Shopping Journey eines Konsumenten beim Kauf von Luxusgütern.

Die Luxusbranche wurde in der Vergangenheit mit exzessivem Konsum und mangelndem Respekt für die Umwelt assoziiert. Angesichts des wachsenden Einflusses der Millennials und der Generation Z, die ein beträchtliches Augenmerk auf die sozialen Auswirkungen ihrer Luxuskäufe legen, entwickelt sich die Branche jedoch allmählich hin zu ethischen und nachhaltigen Produkten und Erfahrungen. Die zunehmende Beliebtheit legerer Kleidung, die wachsende Nachfrage nach erlebnisorientiertem Luxus, die Vermietung von Luxusartikeln und der steigende Anteil von Online-Verkäufen und Accessoires sind andere wichtige Markttrends.

Die Ausgaben von Millennials aus Festland China sind sowohl im In- als auch im Ausland einer der Haupttreiber des weltweiten Luxusgütermarktes. In Festland China gibt es derzeit etwa 400 Millionen Millennials, fünfmal so viele wie in den USA, und sie werden bis Ende 2020 voraussichtlich etwa 65 % des Konsumwachstums in dieser Region ausmachen. Der internationale Tourismus ist ein weiterer Treiber. Eine Deloitte-Studie aus dem Jahr 2017 zeigt, dass fast 47 % der Käufe von Luxusgütern von internationalen Touristen getätigt werden. Seit Kurzem lässt sich ein verstärkter Trend zu Herrenmode aus dem Luxusbereich beobachten. Dies hat dazu geführt, dass Marken wie Prada, Gucci und Dolce & Gabbana, die ursprünglich nicht für ihre Herrenkollektionen bekannt gewesen sind, reine Herrenmodegeschäfte eröffnet haben.

Marken setzen auf digitale Technologien, um nicht nur das Kauferlebnis in einem Ladengeschäft auf ihren eCommerce-Plattformen nachzuahmen, sondern auch, um das Erlebnis in den Ladengeschäften selbst zu verbessern. Künstliche Intelligenz (KI) ist aktuell die gefragteste Technologie, da sie das Kundenerlebnis verbessert und den Marken dabei hilft, ein breiteres Publikum zu erreichen. Immersive Technologien wie Virtual und Augmented Reality (VR/AR) werden ebenfalls verstärkt verwendet, weil sie das allgemeine Kauferlebnis verbessern und qualitativ hochwertige Inhalte für das digitale Marketing erstellen können. Der 3D-Druck wird vornehmlich im Bereich der Luxusmode verwendet, da man hiermit Formen ohne Gussvorlage kreieren kann und dadurch extrem komplexe Elemente entstehen.

Die USA, Festland China und Japan werden mit einem erwarteten Marktvolumen von 65 Mrd. US$, 38,1 Mrd. US$ bzw. 27,4 Mrd. US$ im Jahr 2020 voraussichtlich die drei größten Märkte für Luxusgüter sein. Die Dominanz dieser Märkte kann anhand der Tatsache gemessen werden, dass im Jahr 2020 voraussichtlich fast 46 % des weltweiten Verkaufs von Luxusgütern auf diese drei Märkte entfallen werden. Auch wenn die USA ihre weltweite Spitzenposition für Luxusgüter beibehält, beeinflussen verschiedene Faktoren das Marktwachstum, z. B. wirtschaftliche und politische Unsicherheit, Einschnitte bei nicht zwingend notwendigen Ausgaben und geringe Verkäufe an internationale Touristen, vor allem aufgrund der COVID-19-Pandemie.

Bekleidungszubehör und Brillen/Sonnenbrillen sind für Befragte aus den USA und dem Vereinigten Königreich die beliebtesten Luxusgüterkategorien; Deutsche bevorzugen hingegen Parfüms. Chanel ist die beliebteste Kosmetikmarke, während Rolex die Rangliste bei Luxusuhren anführt und Gucci am beliebtesten ist, wenn es um Luxusmode und -accessoires geht. Die meisten Luxuskäufe sind Geschenke für jemanden. Die Qualität ist nach wie vor der wichtigste Faktor, wenn es um das Treffen von Kaufentscheidungen geht. Deutsche ziehen bei dem Kauf von Luxusgütern Online-Vertriebskanäle vor, wohingegen Amerikaner und Briten ihre Luxuskäufe lieber in Kaufhäusern oder in speziellen Ladengeschäften tätigen.

Frankreich weist die weltweit höchste Anzahl an führenden Unternehmen aus dem Luxusgüterbereich auf. Genauer gesagt hat der Großteil der bedeutendsten französischen Luxusgüterunternehmen ihren Sitz in Paris. Wir werfen einen Blick auf einige der bekanntesten französischen Unternehmen – LVMH, L'Oréal, Kering und Hermès – und betrachten ebenfalls andere weltweit führende Unternehmen wie Burberry, Swatch, Estée Lauder und Coty. Viele dieser Luxusgüterfirmen haben einen anorganischen Wachstumskurs verfolgt, indem sie Konkurrenzunternehmen übernommen haben, um so ihre Geschäftspräsenz zu erhöhen. Einige von ihnen haben sich für Lizenz- und Vertriebsvereinbarungen entschieden, um ihre Erträge zu erhöhen.

  • Sprache: Englisch
  • Veröffentlicht: August 2020
Über 7.500
Unternehmen
vertrauen
Statista
Empfohlene Studien & Dossiers
Mehr anzeigen
Aktuelle Studien & Dossiers
Verwandte Statistiken
Statista is a great source of knowledge, and pretty helpful to manage the daily work.

Christof Baron über Statista CEO, MindShare Germany

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.