Statistik-Lexikon: Definition Extrapolation

Bei der Extrapolation werden aus erhobenen Daten Rückschlüsse auf eine Entwicklung gezogen. Die gezogenen Schlüsse sind nicht vollständig abgesichert. Ein Beispiel für eine Extrapolation ist die Hochrechnung von Wahlergebnissen bereits kurz nach Schließung der Wahllokale. Dabei wird von einem kleinen Teilergebnis, den bisher ausgezählten Stimmen, bereits auf das vollständige Endergebnis der Wahl geschlossen. Bei Extrapolationen wird zumeist auf umfassende Erfahrungswerte der Vergangenheit zurückgegriffen. Bei Wahlen etwa wird einbezogen, dass Wähler radikaler Parteien sich seltener offen zu ihrem Wahlverhalten bekennen als Wähler etablierter Parteien – entsprechend werden diese Personen in einer Hochrechnung übergewichtet. Siehe auch: Interpolation.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den einzelnen Definitionen in unserem Statistik-Lexikon um vereinfachte Erläuterungen handelt. Hierbei ist es das Ziel, die einzelnen Begriffe einer möglichst breiten Nutzergruppe näher zu bringen. Insofern besteht die Möglichkeit, dass einzelne Definitionen wissenschaftlichen Standards nicht zur Gänze entsprechen.

Lexikon-Einträge mit E
Menü