Statistik-Lexikon: Definition Relative Häufigkeit

Die relative Häufigkeit gibt den Anteil der statistischen Einheiten an der Stichprobe an, die für ein Merkmal eine bestimmte Merkmalsausprägung angegeben haben. Die relative Häufigkeit wird in Prozent ausgedrückt. Wenn bei einer Umfrage zur Parteizugehörigkeit von 1.000 Befragten 50 die CDU angegeben haben, beträgt die relative Häufigkeit des Merkmals CDU-Mitgliedschaft 5 Prozent (50 geteilt durch 1.000).

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den einzelnen Definitionen in unserem Statistik-Lexikon um vereinfachte Erläuterungen handelt. Hierbei ist es das Ziel, die einzelnen Begriffe einer möglichst breiten Nutzergruppe näher zu bringen. Insofern besteht die Möglichkeit, dass einzelne Definitionen wissenschaftlichen Standards nicht zur Gänze entsprechen.

Lexikon-Einträge mit R