Elektroindustrie

Die Unternehmen der Elektroindustrie produzieren Elektrogeräte. Seltener wird mit dem Begriff Elektroindustrie auch die Stromerzeugung und –versorgung umschrieben. Der Bereich des Elektrogerätebaus wird häufig zusammen mit der Metallindustrie als Metall- und Elektroindustrie betrachtet.


Der Umsatz der Elektroindustrie in Deutschland ging in 2009 Schätzungen zufolge um mehr als 20 Prozent zurück. Produktionsstärkster Bereich des Elektrogerätebaus ist die Automation mit einem Produktionswert von mehr als 33 Milliarden Euro in 2007. Ein großer Teil der Herstellung wird mit rund 60 Prozent aller Ausfuhren in andere EU-Staaten exportiert. Größter außereuropäischer Abnehmer der Elektroindustrie sind die USA mit 7,6 Prozent vor Südostasien mit 6,5 Prozent und China mit vier Prozent (Stand 2007). Der Wert aller Ausfuhren lag im gleichen Jahr bei knapp 150 Milliarden Euro. Produkte im Wert von mehr als 126 Milliarden wurden von der Elektroindustrie nach Deutschland  eingeführt.

Die Elektroindustrie in Deutschland ist ein wichtiger Arbeitgeber. Etwa jeder Sechste der 4,9 Millionen Beschäftigten des Verarbeitenden Gewerbes war im Jahr 2009 in dieser Branche tätig. Allerdings ging die Zahl der Beschäftigten im Jahr 2009 laut Schätzung um rund drei Prozent zurück. Ein Jahr zuvor war sie noch um fast zwei Prozent gestiegen.

Autor: Tilman Weigel

Artikel anfragen/senden

Sie möchten auf ein fehlendes Thema hinweisen, Hinweise zu einem bestehenden Artikel geben oder einen Artikel für die Veröffentlichung einreichen? Dann wenden Sie sich an kundenservice@statista.com.