Bundesländerranking: Vergleich der Quote von Schulabgängern ohne Abschluss in den Bundesländern im Jahr 2010 (Bestandsranking)

Vergleich der Bundesländer - Schulabgänger ohne Abschluss 2010 Die Statistik zeigt einen Vergleich der Quote von Schulabgängern ohne Abschluss in den Bundesländern im Jahr 2010 (Bestandsranking) im Rahmen des Bundesländerrankings 2012. Die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss ist einer der Indikatoren im Bestandsranking, um die Wirtschaftlichkeit des Standorts in den Bundesländern zu ermitteln. Mit einer Quote von 4,9 Prozent belegt Bremen gegenwärtig den ersten Platz im Vergleich der Bundesländer.
Das Bestandsranking gibt Aufschluss über das Wohlstandniveau und die Wirtschaftskraft der Bundesländer. Für das Bestandsranking wurden laut Quelle 49 ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Bruttoinlandsprodukt, Kaufkraft, Kitabetreuungsquote oder Investitionsquote untersucht. Das Ranking soll den wirtschaftlichen Erfolg der Bundesländer anhand eines zusammenfassenden Indikators (Gesamtindikator) ermitteln, der sich wiederum aus verschiedenen Unterindikatoren zusammensetzt. In den Gesamtindikator fließen Zielgrößen und Einflussfaktoren ein. Zielgrößen, die den Erfolg eines Bundeslandes bestimmen, sind Indikatoren aus den Bereichen Wohlstand (Bruttoinlandsprodukt, Einkommen, Kauf- und Steuerkraft) und Arbeitsmarkt (Arbeitslosenquote, Arbeitsplatzversorgung, Erwerbstätige). Neben den Zielgrößen (Wohlstand und Arbeitsmarkt) gehen auch Einflussfaktoren in den Gesamtindikator ein (Standort und Struktur). Sowohl die Zielgrößen als auch die Einflussfaktoren machen jeweils 50 Prozent des Gesamtindikators aus. Anhand der Ausprägung der Indikatoren wurden Punkte an die Bundesländer vergeben.
Diese Statistik zeigt einen der Indikatoren.
Mehr erfahren
Statistik wird geladen...
Statistik ausklappen
Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss
Bremen4,9%
Baden-Württemberg5,1%
Nordrhein-Westfalen5,5%
Bayern5,5%
Hessen5,8%
Rheinland-Pfalz5,8%
Saarland5,8%
Hamburg6%
Niedersachsen6%
Schleswig-Holstein7%
Brandenburg8,2%
Thüringen8,5%
Berlin9,1%
Sachsen9,8%
Sachsen-Anhalt12,3%
Mecklenburg-Vorpommern13,7%
Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss
Bremen4,9%
Baden-Württemberg5,1%
Nordrhein-Westfalen5,5%
Bayern5,5%
Hessen5,8%
Rheinland-Pfalz5,8%
Saarland5,8%
Hamburg6%
Niedersachsen6%
Schleswig-Holstein7%
Brandenburg8,2%
Thüringen8,5%
Berlin9,1%
Sachsen9,8%
Sachsen-Anhalt12,3%
Mecklenburg-Vorpommern13,7%
Download Einstellungen Teilen
Darstellung
Datenpunkte
In sozialen Netzwerken teilen
HTML-Code zur Einbindung auf Webseiten (Hilfe):
Download wird gestartet
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Beschreibung Quelle Weitere Infos
Die Statistik zeigt einen Vergleich der Quote von Schulabgängern ohne Abschluss in den Bundesländern im Jahr 2010 (Bestandsranking) im Rahmen des Bundesländerrankings 2012. Die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss ist einer der Indikatoren im Bestandsranking, um die Wirtschaftlichkeit des Standorts in den Bundesländern zu ermitteln. Mit einer Quote von 4,9 Prozent belegt Bremen gegenwärtig den ersten Platz im Vergleich der Bundesländer.
Das Bestandsranking gibt Aufschluss über das Wohlstandniveau und die Wirtschaftskraft der Bundesländer. Für das Bestandsranking wurden laut Quelle 49 ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Bruttoinlandsprodukt, Kaufkraft, Kitabetreuungsquote oder Investitionsquote untersucht. Das Ranking soll den wirtschaftlichen Erfolg der Bundesländer anhand eines zusammenfassenden Indikators (Gesamtindikator) ermitteln, der sich wiederum aus verschiedenen Unterindikatoren zusammensetzt. In den Gesamtindikator fließen Zielgrößen und Einflussfaktoren ein. Zielgrößen, die den Erfolg eines Bundeslandes bestimmen, sind Indikatoren aus den Bereichen Wohlstand (Bruttoinlandsprodukt, Einkommen, Kauf- und Steuerkraft) und Arbeitsmarkt (Arbeitslosenquote, Arbeitsplatzversorgung, Erwerbstätige). Neben den Zielgrößen (Wohlstand und Arbeitsmarkt) gehen auch Einflussfaktoren in den Gesamtindikator ein (Standort und Struktur). Sowohl die Zielgrößen als auch die Einflussfaktoren machen jeweils 50 Prozent des Gesamtindikators aus. Anhand der Ausprägung der Indikatoren wurden Punkte an die Bundesländer vergeben.
Diese Statistik zeigt einen der Indikatoren.
Mehr erfahren
Veröffentlichungsdatum
September 2012
Region
Deutschland
Erhebungszeitraum
2010
Hinweise und Anmerkungen
Die Studie des IW Consult Köln besteht zum einen aus einem Dynamik-Ranking, das die Entwicklung der Vergangenheit von Wohlstand, Arbeitsmarkt, Standort und Struktur aufzeigt. Zum anderen enthält die Erhebung ein Bestandsranking, das Auskunft über das Niveau der wirtschaftlichen Stärke der Bundesländer in diesen Bereichen gibt. In dieser Statistik werden die Ergebnisse des Bestandsrankings dargestellt.

Weitere Infos

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Basis-Account

Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Kostenlos anmelden

Premium-Account

Der ideale Einstiegsaccount

  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account

Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

Anfrage senden

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Führende Unternehmen vertrauen Statista:
googleottopaypalpgsamsungtelekom
Ich habe noch nie schneller eine Präsentation mit aussagekräftigen Fakten unterlegt.
Dr. Felix Wunderer

Dr. Felix Wunderer
VP Business Communication Products, Deutsche Telekom AG

Statistiken zum Thema: "Bundesländer im Vergleich"

  • Demografie
Die wichtigsten Statistiken
  • Wirtschaft
  • Arbeitsmarkt
  • Öffentliche Finanzen
  • Soziales
  • Asyl & Flüchtlinge
  • Bildung
  • Politik
  • Justiz
  • Klima & Geographie
Brauchen Sie Hilfe bei der Recherche mit Statista? Tutorials und erste Schritte

Weitere Inhalte: Statistiken, Studien & Themen

Statistiken zum Thema

Themen

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren
Haben Sie Fragen zu unseren Unternehmenslösungen?

Wir senden Ihnen umgehend detailierte Informationen zum Corporate-Account.

News
News