Von Familiengerichten eingeleitete Maßnahmen in Deutschland nach Bundesländern 2018

Die Statistik zeigt die Anzahl der von Familiengerichten eingeleiteten Maßnahmen in Deutschland nach Bundesländern im Jahr 2018. Im Jahr 2018 gab es in Bayern 545 vollständige Entzüge der elterlichen Sorge für Kinder und Jugendliche. Im Jahr 2018 gab es in Deutschland insgesamt 31.504 von Familiengerichten eingeleiteten Maßnahmen.

Kinder- und Jugendhilfe: Anzahl der von Familiengerichten eingeleiteten Maßnahmen* in Deutschland nach Bundesländern im Jahr 2018

Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Statistisches Bundesamt

Veröffentlichungsdatum

Juli 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

2018

Hinweise und Anmerkungen

* Zu den Maßnahmen gehören: Auferlegung der Inanspruchnahme von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe gem. § 1666 Abs. 3 Nr. 1 BGB, Aussprache von anderen Geboten oder Verboten gegenüber Personensorgeberechtigten oder Dritten gem. § 1666 Abs. 3 Nr. 2 bis 4 BGB, Ersetzung von Erklärungen des/der Personensorgeberechtigten gem. § 1666 Abs. 3 Nr. 5 BGB, Vollständige Übertragung und teilweise Übertragung der elterlichen Sorge auf das Jugendamt oder einen Dritten als Vormund oder Pfleger gem. § 1666 Abs. 3 Nr. 6 BGB.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € / Monat *
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.