Staatsverschuldung - Einsparungen oder Steuererhöhungen

Staatsverschuldung - 29 Prozent der Befragten sagen, dass ein Ausgleich durch Einsparungen möglich ist. 64 Prozent glauben jedoch, dass Steuererhöhungen notwendig sind.

Glauben Sie, es ist möglich den fehlenden Betrag im Bundeshaushalt durch Einsparungen auszugleichen oder sind Ihrer Einschätzung nach dafür Steuererhöhungen notwendig?

Ausgleich durch Einsparungen ist möglichSteuererhöhungen notwendig
Insgesamt29%64%
FDP-Anhänger47%53%
CDU/CSU-Anhänger31%60%
Linke-Anhänger28%67%
Grüne-Anhänger27%66%
SPD-Anhänger18%73%
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Infratest dimap

Veröffentlichungsdatum

Mai 2010

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

25.05.2010 bis 26.05.2010

Anzahl der Befragten

1.000 Befragte

Altersgruppe

ab 18 Jahre

Besondere Eigenschaften

Wahlberechtigte

Art der Befragung

Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Hinweise und Anmerkungen

In der Quelle steht dieser Frage folgende Erläuterung voran: "Wegen der hohen Staatsverschuldung und der Krise des Euro fehlen im Bundeshaushalt im kommenden Jahr 10 bis 15 Milliarden Euro."
Fehlende Werte zu 100%: Weißnicht / keine Angabe

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "CDU/CSU"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.