Würde die Einführung eines flächendeckenden, verbindlichen Mindestlohn in Deutschland Arbeitsplätze schaffen oder vernichten?
Auswirkung von Mindestlohn auf Zahl der Arbeitsplätze
Die Statistik zeigt eine Umfrage zu den Auswirkung vom Mindestlohn. 26,8 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass bei Einführung eines flächendeckenden Mindestlohn in Deutschland eher Arbeitsplätze geschaffen würden. Siehe auch den Bestand an gemeldeten offenen Arbeitsstellen in Deutschland.
Würde die Einführung eines flächendeckenden, verbindlichen Mindestlohn in Deutschland Arbeitsplätze schaffen oder vernichten?
InsgesamtWestOst
Mindestlohn würde eher Arbeitsplätze schaffen26,8%26%31%
Mindestlohn würde eher Arbeitsplätze vernichten22,2%23%19%
Weder noch40,8%41%40%
Weiß nicht10,2%10%11%
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

YouGovPsychonomics

Veröffentlichungsdatum

März 2010

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

16.03.2010 bis 17.03.2010

Anzahl der Befragten

1.031 Befragte

Altersgruppe

ab 18 Jahre

Besondere Eigenschaften

Wahlberechtigte

Art der Befragung

Online-Umfrage

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Statistiken zum Thema: "Gewerkschaften in Deutschland"
  • Deutscher Gewerkschaftsbund
  • IG Metall
  • Ver.di
  • Streiks
  • Meinungen und Umfragen
Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr

Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account.

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.