Opfer von Vergewaltigungen in der EU nach Geschlecht 2017

Im Jahr 2017 registrierten die Behörden in England und Wales je 100.000 Einwohner eine Quote von rund 102,3 Opfern einer Vergewaltigung. Dabei brachten rund 280,3 Frauen und rund 22,28 Männer pro hunderttausend Einwohnern eine Vergewaltigung zur Anzeige. Bis auf Slowenien (nur in 2017) brachten in allen EU-Staaten Frauen deutlich häufiger eine Vergewaltigung zur Anzeige als Männer. In Serbien brachten 2017 durchschnittlich 0,78 von 100.000 Einwohnern eine Vergewaltigung zur Anzeige. Ob es in Großbritannien tatsächlich häufiger zu Vergewaltigungen kommt als in Serbien, lässt sich mit den Zahlen dennoch nicht belegen, da sie nur das kriminalstatistische Hellfeld abbilden.

Hellfeld vs. Dunkelfeld

Während die Kriminalstatistik nur das Hellfeld (also die zur Anzeige gebrachten Straftaten) abbildet, bemüht sich die Dunkelfeldforschung das tatsächliche Gesamtaufkommen von Strafdelikten zu eruieren. Wie aus Viktimisierungsstudien hervorgeht, werden Sexualdelikte von Betroffenen nur selten zur Anzeige gebracht - das Hellfeld ist klein und das Dunkelfeld groß und Vergewaltigungen werden entgegen der häufigen Annahme nur selten von Fremden begangen. In der überwiegenden Anzahl dokumentierter Fälle kannten sich Täter und Opfer, waren miteinander verheiratet, verpartnert, verwandt oder standen in einem anderen Verhältnis zueinander.

Anzeigebereitschaft korreliert mit sozialem Werte- und Normenwandel

Einen großen Einfluss auf die Anzeigebereitschaft von Betroffenen spielt das gesellschaftliche Umfeld. Nicht nur in den westlichen Industrienationen vollzieht sich verstärkt seit den 1960er Jahren ein Werte- und Normenwandel in den Einstellungen zur sexuellen Selbstbestimmung. Vergewaltigungen in der Ehe stellen in den meisten Staaten mittlerweile einen Straftatbestand dar - in Deutschland seit 1997 und die gesellschaftliche Ächtung von Handlungen gegen die sexuelle Selbstbestimmung hat weltweit zugenommen. Die Resonanz der #MeToo-Debatte ist ein Beispiel für den sich vollziehenden Werte- und Normenwandel. Dieser Wandel verringert die Gefahr des Victim blaming, das für Betroffene einer der Hauptgründe ist, eine Tat nicht anzuzeigen.

Kurz: Je geringer die gesellschaftliche Akzeptanz sexualisierter Gewalt ist, desto eher steigt die Anzeigebereitschaft der Betroffenen und desto höher ist das Hellfeld. Die hohen Opferzahlen von Vergewaltigungen in Großbritannien oder auch Schweden im Vergleich zu anderen EU-Staaten sind daher kein Beleg dafür, dass es in diesen Staaten mehr Opfer von Vergewaltigungen gibt, sondern werden aus wissenschaftlicher Sicht recht einhellig als Indiz eines Normen- und Wertewandels in der Gesellschaft interpretiert, der zu einer Verlagerung von Fällen aus dem Dunkelfeld in das Hellfeld geführt hat.

Einschränkungen

Die vorliegende Statistik zeigt die Anzahl der Opfer von Vergewaltigungen je hunderttausend Einwohner in Mitgliedsstaaten und Beitrittskandidaten der Europäischen Union (EU), aufgeschlüsselt nach Geschlecht im Jahr 2017.
Es handelt sich bei den Daten nur um Straftaten, die von der Polizei registriert wurden, die Dunkelziffer kann gegebenenfalls höher sein. Der Ländervergleich ist daher nur mit Einschränkungen möglich. Eine hohe Opferzahl kann je nach Straftat auch auf eine höhere Anzeigebereitschaft von Zeugen/Opfern oder besser funktionierende/engagiertere Strafverfolgungsbehörden im jeweiligen Land hindeuten. Hinzu kommen Unterschiede in den nationalen Gesetzgebungen und der Zählweise, die auch durch die Harmonisierung der Daten von Eurostat und UNODC nicht vollständig beseitigt werden können.

Europäische Union: Opfer von Vergewaltigungen in den EU-Mitgliedsstaaten¹ ⁴ im Jahr 2017, aufgeschlüsselt nach Geschlecht

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Eurostat

Veröffentlichungsdatum

Februar 2020

Region

EU

Erhebungszeitraum

2017

Hinweise und Anmerkungen

Die Zahlen basieren auf der harmonisierten Datenerfassung von Eurostat und UNODC (United Nations Office on Drugs and Crime)

¹ Für einige Mitgliedsstaaten sind keine Daten oder nur teilweise Daten verfügbar.

² Laut Quelle kann Großbritannien nicht als Einheit dargestellt werden, da England & Wales, Nordirland und Schottland unterschiedliche Zuständigkeitsbereiche für das Strafrecht darstellen.

³ Wert von 2016; neuere Daten nicht verfügbar.

⁴ Wenn möglich einschließlich folgender Beitrittskandidaten oder potenziellen Beitrittskandidaten der Europäischen Union (EU) :

Albanien (Beitrittskandidat)
Nordmazedonien (Beitrittskandidat)
Montenegro (Beitrittskandidat)
Serbien (Beitrittskandidat)
Türkei (Beitrittskandidat)
Bosnien und Herzegowina (potenzieller Beitrittskandidat)
Kosovo (potenzieller Beitrittskandidat)

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Frauen in der Europäischen Union"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.