Kaffee

Kaffee

Kaffee

Kaffee ist ein Genussmittel, das aus den Samen der Kaffeepflanzen gewonnen wird. Die für den Anbau wichtigsten Arten sind Coffea arabica (Arabica-Kaffee) und Coffea canephora (Robusta-Kaffee), von denen jeweils verschiedene Sorten existieren.


Der Name Kaffee ist als Lehnwort aus dem türkischen „kahve“ in den europäischen Sprachgebrauch eingegangen. Ursprünglich stammt der Name aber aus dem Arabischen („qahwa“). Die Verwendung von Kaffeegetränken ist historisch ab dem 15. Jahrhundert belegt, möglicherweise aber bereits vorher verbreitet gewesen. Als Ursprungsregion der Kaffeepflanze und des Kaffeekonsums gilt Kaffa im heutigen Äthiopien. Von dort aus verbreitete sich das Getränk über das jemenitische Handelszentrum Mocha (heute: al-mukha) zunächst im arabischen Raum und ab dem 16. und 17. Jahrhundert auch in Europa. Zu einem alltäglichen Massenprodukt wurde es allerdings erst durch die atlantische Expansion der Europäer, die die Amerikas als heute noch bedeutendste Anbaugebiete der Kaffeepflanze erschlossen.

Kaffee wird weltweit in rund 50 Ländern auf etwa zehn Millionen Hektar angebaut, wobei Brasilien das mit Abstand wichtigste Anbaugebiet darstellt. Die Erntemenge beläuft sich auf weltweit rund 150 Millionen Säcke zu je 60 kg. Im Erntejahr 2014/15 fiel die Ernte bedingt durch eine Dürre in Brasilien etwas niedriger aus, was die Preise für Kaffeebohnen im Welthandel in die Höhe schießen ließ. Allerdings erreichten die Preise nicht das Niveau von 2011, als schlechte Ernten und ein allgemeiner Run auf Rohstoffe die Preise für Arabica-Bohnen bis auf mehr als 250 US-Cent pro Pfund befeuerten.

Kaffee ist der wertmäßig wichtigste Agrarrohstoff, der von Entwicklungsländern exportiert wird, so dass den Kaffeepreisen im Welthandel eine zentrale Rolle in den Beziehungen zwischen Erster und Dritter Welt zukommt. Dieser Bedeutung entspricht auch der hohe Anteil von Kaffee am Fair Trade.

Geerntete grüne Kaffeebohnen müssen zunächst aufbereitet und dann geröstet werden, bevor sich verzehrfähig sind. Der Aufbereitungsprozess dient der Trennung des Rohkaffees von Fruchthaut und –fleisch, was durch Trocknung und Schälung (Trockenaufbereitung) oder durch Entpulpung und Fermentation (Nassaufbereitung) erfolgen kann. Die Röstung bezeichnet die Erhitzung der Kaffeebohnen auf bis zu 250 oder (im industriellen Schnellrostverfahren) 550 Grad Celsius. Dauer und Temperatur der Röstung bestimmen neben der Güte der verwendeten Bohnen entscheidend die Aromabildung und Bekömmlichkeit. Röstungen, die eher helle Bohnen hervorbringen schmecken tendenziell säuerlicher und enthalten nur wenige Bitterstoffe, weshalb sie vor allem in Filterkaffee Verwendung finden. Dunklere Röstungen, die eher als Espresso getrunken werden, schmecken dagegen süßer und bitterer.

Nestlé und Jacobs Douwe Egberts (JDE), das 2014 aus der Fusion der Kaffeesparte von Mondelez International und D.E. Master Blenders entstand, sowie Green Mountain und Tchibo stellen die führenden Unternehmen der Kaffeewelt dar. Nescafé, Keurig und Nespresso kommen unter den Marken auf die weltweit höchsten Marktanteile.

In Deutschland werden jährlich fast 600.000 Tonnen Rohkaffee (bzw. etwa 530.000 Tonnen Röstkaffee) verbraucht, was einem Pro-Kopf-Verbrauch von mehr als sieben Kilogramm (Rohkaffee) entspricht. Auf Liter umgerechnet (bei zugrundegelegten durchschnittlich rund 35 Gramm Röstkaffee pro Liter Getränk) ergibt das pro Person rund 165 Liter oder 660 Tassen im Jahr, also 1,8 pro Tag. Im europäischen Vergleich ist das ein überdurchschnittlicher Wert, nur die Skandinavier, Österreicher und Schweizer trinken noch mehr. Während klassischer Röstkaffee eher an Absatzmenge einbüßt, wachsen die Segmente Ganze Bohne (Espresso/Caffè Crema) und Einzelportionen (Pads und Kapseln) aktuell stark. Der Absatz im Segment Ganze Bohne hat sich z.B. zwischen 2002 und 2012 versechsfacht, der Absatz von Kaffeekapseln seit 2005 um den Faktor 16 erhöht. Allein bei Pads hat sich das Wachstum in den letzten Jahren deutlich verringert. Die wichtigste Betriebsform für den Kaffeevertrieb sind wie im übrigen Lebensmittelhandel auch Discounter, wenn auch die Bedeutung spezialisierter Kaffeegeschäfte zugenommen hat. In den letzten Jahren ist bei Kaffee wie in anderen Genussmittelberiechen (man denke an Craft Beer und Spirituosen) auch ein Up-Trading der Verbraucher zu erkennen, also eine Mehrausgabebereitschaft für besondere Qualität. Dennoch gehört Kaffee neben Schokolade und Joghurt nach wie vor zu den Top-3 der alltäglichen Konsumgüter, bei denen die Preissensibilität der Kunden am stärksten ausgeprägt ist.





Foto: sxc.hu / nkzs

Mehr anzeigen   

Tabellen einbetten


Populäre Statistiken zum Thema Kaffee
Aktuelle Statistiken
Empfohlene Studien
Sprache:   Deutsch
Seiten: 83
Veröffentlicht: 2014
Dokument: Powerpoint (PPTX)
Neueste Infografik zum Thema Kaffee
Kaffee Infografik - Kaffeepreise ziehen deutlich an
Verwandte Prognosen